Infos rund um das Thema „Flüssiger Kompost“ oder „Flüssigkompost“

Synonyme: Kompost-Tee, Kompost-Tea, Kompostextrakt

 

Was ist eigentlich „flüssiger Kompost“?

Im Allgemeinen versteht man darunter Extrakte oder sogenannte Eluate (lateinisch: eluere auswaschen) aus festem Kompost, die die Nährstoffe und vor allem die im Kompost enthaltenen Mikroorganismen enthalten.

Mit solchen Extrakten wird schon seit mehr als 30 Jahren in Wissenschaft und Praxis zum Teil sehr erfolgreich experimetiert. In einigen Studien wird Kompostextrakten eine ebenbürtige Wirkung zu chemischen Pflanzenschutzmitteln bescheinigt. An sich ist es verwunderlich, dass sich das Thema bislang nicht weiter verbreitet hat. Die positiven Wirkungen der Extrakte auf die Ernährungslage, die Gesundheit und Widerstandskraft von Pflanzen gegenüber Krankheiten ist dabei nicht überraschend. Die Eigenschaften von Kompost sind schließlich seit langem bekannt und viele, vom Hobbygärtner bis zum Erwerbsbetrieb, schwören auf das „Gold des Gärtners“.

 

Wo bekommt man „flüssigen Kompost“?

Es gibt zahlreiche Hersteller, die Anlagen zum Selbstbrauen von Kompostextrakten oder Kompost-Tees verkaufen. Das zugrunde liegende Prinzip ist dabei immer die sogenannte „Eimermethode“. Kompost wird mit Wasser vermischt, zum Teil belüftet und dann nach einer bestimmten Zeit filtriert. Dabei gibt es verschiedene Probleme:

Die Mischung muss innerhalb eines bestimmten, relativ kleinen Zeitfensters von wenigen Stunden abfiltriert werden, damit sie nicht kippt. Das so gewonnene Extrakt ist auch nur sehr begrenzt haltbar und solle in kurzer Zeit – etwa innerhalb von 2 Tagen – ausgebracht werden, um seine Wirkung nicht zu verlieren. Die Ausbeute aus dem Kompost ist relativ gering und stark abhängig von den verwendeten Rohstoffen.

Neben der notwendigen Investition ist dabei der Aufwand für die Produktion und für das Handling der Rohstoffe nicht zu unterschätzen.

Einziger bekannter Hersteller von gebrauchsfertigem flüssigen Kompost ist die Firma sansolum (www.sansolum.de). Dort werden die Nährstoffe und Mikroorganismen in einem speziellen Verfahren aus zertifiziertem Kompost extrahiert und anschließend um ein Vielfaches vermehrt. Die fertigen Produkte, die für verschiedene Anwendungen unter dem Markennamen solufit vertrieben werden, sind hochangereichert mit den Mikroorganismen aus dem Kompost. Wie Studien gezeigt haben, ergibt sich die pflanzenschützende Wirkung nicht nur aus den Mikroorganismen selbst, sondern auch aus den Stoffwechselprodukten, die bei deren Vermehrung enstehen. Abgesehen von der Ausbeute am Mikroorganismen an sich ist das dort verwendete Verfahren auch in dieser Hinsicht der „Eimermethode“ deutlich überlegen.  

 

Wie wendet man „flüssigen Kompost“ an?

Die Anwendung von flüssigem Kompost ist denkbar einfach. Im Falle der solufit-Produktfamilie von sansolum wird der flüssige Kompost mit Wasser vermischt und dann entweder gegossen oder im Zuge der sogenannten Blattapplikation ausgebracht.

 

Was ist der Unterschied vvon flüssigem Kompost zu Mikroorganismenpräparaten?

Mikroroganismenpräparate enthalten  eine zufällige oder aktiv getroffene Auswahl von gezüchteten Mikroorganismen. Im Kopostextrekt befindet sich eine Vielzahl (>100) von verschiedenen Mikroorganismen in ihrer natürlichen Zusammensetzung, wie sie eben im Kompost vorkommt. Die Wechselwirkungen der Mikroorganismen mit den Pflanzen und deren Wurzeln ist aktueller Forschungsgegenstand und nochnicht geklärt. Der Verdahct liegt jedoch nahe, dass Kompost und Kompostextrakte eben wegen der Vielfalt und natürlichen Zusammensetzung so wirksam sind. Auf den Menschen übertragen: Kein Vitamincocktail reicht in seiner Wirkung an eine ausgewogene Ernährung heran.